Ostern – war doch schon, oder?

Hm, wie erkläre ich es dem Kinder? Vielliecht so: viel ist nicht mehr hängen geblieben, aber ich hörte, es war legendär und heftig – das Osterfest 2011. Oder zumindest, was davon hier übrig blieb. Wie in allen Sachen sind die Finnen ja sehr zurückhaltend, auch was die traditionellen Festivitäten angeht. Es wird gefeiert, aber mehr privat – es wird weniger nach Außen getragen. Zum Beispiel waren die Geschäfte und Supermärkte natürlich mit Ostereiern und Hasen dekoriert, aber eher zurückhalten und dezent. Wer nicht wusste, das Ostern ist, hätte es auch erst am Montag mitbekommen als er merkte, dass die Geschäfte nich offen haben. Zum Glück warnte Linda mich vorher.

Ostern standen einige Feiereien an – Freitag fing das allgemeine Betüdelungsritual glaube ich an und hörte am Montag auf. Ich bitte euch hier nicht auf meine zeitlichen, örtlichen und persönlichen Angaben zu vertrauen – die sind in diesem Fall wenig zuverlässig, nehme ich an. Naja.

Mumien-Künstlerinnen Lisa und Bayley

Mumien-Künstlerinnen Lisa und Bayley

Auf den Kameras der anderen und meiner eigenen fand ich einige 1000 Bilder, die zeigen, dass wir Spaß hatten. Freilich werd ich die jetzt nicht komplett veröffentlichen, aber einige will ich euch doch nicht vorenthalten. Beispielsweise die Bilder der Mumienparty. Es war eigentlich eine Geburtstagsparty einer Freundin, jedoch war niemand wirklich in Stimmung zum Feiern (warum auch immer?!) und kurzer Hand kam die Idee als „Party-Mumie“ hinzugehen. Nach einigen Spielchen (es lebe „kämmpps“) wurde eine Mumie gebastelt. Das ging wie folgt: Basti stellt sich hin und wird mit unbenutzten, frisch gepflückten Klopapier eingewickelt. Das dauert ein wenig, war aber unglaublich witzig.

Auch der Weg zur Party, nur wenige 100 Meter von Myllyjärvi nach Roninmäki, war sehr unterhaltsam. Wiedermal anhand der Bilder zu urteilen.

Mumie on tour

Mumie on tour

Weg-Feierei - das Beste, was es gibt

Weg-Feierei - das Beste, was es gibt

Wenn kleine Kinder spielen, sind sie gesund.

Wenn kleine Kinder spielen, sind sie gesund.

Weil diejenige, für die die Verkleidung eigentlich gedacht war, dann gar nicht da war, entfernte ich sie auch umgehend wieder. Genug zum Löffel gemacht. Auf dem Weg zurück schauten wir noch in der Wohnung der Nachbarn vorbei – dankenswerter Weise fand sich Bastian bereit, etwas leckeres zu kochen (leider ist die Infrastruktur der Dönerbuden in Jyväskylä gerade nachts unter aller Sau). Nun kann ich das folgende nicht erklären, aber zumindest berichten: wir fanden Stifte und Farbe und malten uns an. Eine Weile später hatte eine n Stern im Gesicht, die andere liebte Beck auf der Stirn, es gab Blumen an der Gesichtsfront und Giraffen auf dem Arm.

Wer liebt sie nicht?

Wer liebt sie nicht?

Da schaut man, wer ein Star ist!

Da schaut man, wer ein Star ist!

Leckeres Essen nach der Feierei

Leckeres Essen nach der Feierei

Am Samstag konnte nicht lange ausgeschlafen werden, es mussten einige Einkäufe erledigt werden, weil viel auf dem Programm stand. Dank guter Planung reichte ein Einkauf für alles aus. Zunächst stand die nächste M-Building-Party mit davoriger Pre-Party im eigenen Haus an. Ich glaub, es waren zur Pre-Party vielleicht zehn Leute geladen – doch glücklicher Weise kamen etwa fünf Mal so viele. Weil die Pre-Party sich dann jedoch zu einer heftigen Party entwickelt hat, verzichtete ich kluger Weise auf die andere Party. Am nächsten Morgen fragte ich mich, warum jmd. in meinem Kleiderschrank saß, wo all meine neun Bananen hin waren und wieso zwei Bier so einen heftigen Kater auslösen können. Mithilfe von einigen Freunden konnte der Abend – zumindest in Auszügen – rekonstruiert werden.

Von der ganzen Feierei musste sich dann erst ma erholt werden und schleppten wir uns am Sonntag zum See, lagen uns auf den Steg und dösten in der Sonne. Es war das Beste, was an diesem Wochenende gab – Freunde, Sonne, See, Zeit, Essen, Trinken, Spaß, Ruhe. Fantastisch.

Wer viel feiert, darf auch entspannen - so war die Bauernweisheit doch, nicht oder?

Wer viel feiert, darf auch entspannen - so war die Bauernweisheit doch, nicht oder?

Party-Hopper entspannen...

Party-Hopper entspannen...

weitere Party-Hopper beim Entspannen

weitere Party-Hopper beim Entspannen

und nur weil wir schon bei 21°C in der Sonne liegen, heißt es nicht, dass der nicht noch immer zugefroren sein kann: mein Schuh steht auf noch immer 10cm Eis

und nur weil wir schon bei 21°C in der Sonne liegen, heißt es nicht, dass der nicht noch immer zugefroren sein kann: mein Schuh steht auf noch immer 10cm Eis

Leckerstes Essen gab es auch am Montag – Bastian, Lindas Freund aus Dortmund, war zu Besuch und sorgte mit den anderen für ein vorzügliches Mahl. Und weil das Wetter noch so grandios war, packten wir einfach zwei Tische vor die Tür und aßen draußen. Perfekt – das ganze Wochenende.

Oster-Essen am Montag - draußen in der Sonne bei heiligen 20°C in Finnland

Oster-Essen am Montag - draußen in der Sonne bei heiligen 20°C in Finnland

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ostern – war doch schon, oder?

  1. finkarin schreibt:

    HAHAHAHAHA, das Bild auf dem Bayley die Spaghetti „isst“ ist ja soooo gut!!!!
    War wirklich ein schönes Wochenende!!! Kiitos!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s