Wir werden jetzt grün…

So, Finnland ist momentan in etwa wie Baden-Württemberg – nicht weil hier Wahlen abgehalten werden (uh, darüber muss ich euch die Tage auch noch mal berichten), nein sondern aus einem anderen Grund: beides wird gerade nämlich grün. Das Ländle wirds politisch und Finnland wirds natürlich. Kurzer Exkurs zur Parteienlandschaft in Finnland: auch hier gibt es eine „grüne“ Partei, „Grüner Bund“ genannt, doch die ist nicht die Stärkste – sie hat gerade mal 8,5 Prozent bei der letzten Parlamentswahl 2007 bekommen. Es könnte aber daran liegen, dass viele andere Parteien umweltpolitische Punkte schon sehr groß schreiben, ohne sich extra dafür als „grün“ zu bezeichnen. Und hinzu kommt eh und je die andere Auffassung von Natur und Umweltschutz bei jedem Finnen an sich (sollte ich darüber auch mal schreiben?).

Aber zurück zum grün werden. Wer es bis hier her noch nicht erraten hat, dass es ums Wetter geht, kann glaub ich wieder aussteigen. Eigentlich fühle ich mich n bisschen schlecht wieder mal übers Wetter zu schreiben, aber das hier ist schon etwas berauschendes im wahrsten Sinne des Wortes. Bereits im Januar, als ich hier ankam, hörte ich die ersten Menschen davon schwärmen, dass es im Frühling die schönste Woche im Jahr in Finnland gibt. Nämlich dann, wenn die große Schmelze einsetzt, die Berge an Schnee verschwinden, die Wiesen und Seen und Wälder erweckt werden vom tiefen Schlaf unterm Schnee. Und ich glaube, diese Woche findet gerade jetzt statt. Wir dachten das schon mal vor zwei Wochen, als einiges an Schnee verschwand. Doch das war Verarsche: in der folgenden Nacht und den nächsten zwei Tagen schneite es erneut und wir waren wieder zurück im tiefsten Winter.

unsere Straße - zum ersten Mal seit mehr als drei Monaten ohne Schnee

unsere Straße - zum ersten Mal seit mehr als drei Monaten ohne Schnee

Jetzt jedenfalls taut es fleißig und man fängt an zu erkennen, wie hier Straßen, Wiesen, Flächen, Gärten, Bürgerwege, Parkanlagen und so weiter aussehen. Gestern habe ich zum ersten Mal seit ich hier bin überhaupt unsere Straße gesehen, die sonst unter einem sehr dicken Eisschicht versteckt war. Jetzt erkennt man auch, dass die Finnen die gleichen Probleme wie Dortmund und andere deutsche Städte haben: wenn der Winter geht, bleiben die Straßenschäden. Auch hier gibt es Risse und Löcher, in dem man locker Kinder verschwinden lassen könnte.

die "San-Andreas-Spalte" von Jyväskylä

die "San-Andreas-Spalte" von Jyväskylä

Was aber noch viel toller als die ganzen Ritzen sind, sind die Bäche und Flüsse, die es hier jetzt gibt. Das ist ein Highlight! Wir sind hier ja in einem ähm… hügeligen Gelände, das trifft es vielleicht recht gut. Der tiefste Punkt der Stadt dürfte der große See sein, von da aus befinden sich die Siedlungen auf den verschiedenen Anhöhen und Hügeln. Und der Schnee, der da liegt bzw. lag, sucht sich jetzt in flüssiger Form seinen Weg zum See. Ein faszinierendes Schauspiel. Hoffentlich kann man es auf den Bildern erkennen.

Straßenoberfläche in der "Schmelzwoche"

Straßenoberfläche in der "Schmelzwoche"

nicht die schmelzenden Polarkappen, dafür aber schmelzender Schnee in Finnland

nicht die schmelzenden Polarkappen, dafür aber schmelzender Schnee in Finnland

reißende Strömungen - wie am wilden Fluss

reißende Strömungen - wie am wilden Fluss

Jyväskylä - mit einem Hauch von Venedig, oder Köln - je nach Wasserstand

Jyväskylä - mit einem Hauch von Venedig, oder Köln - je nach Wasserstand

Dieser Wandel des Klimas (nein, es hat nichts mit Erderwärmung zu tun, das hier ist noch das „normale“) hat ganz große Auswirkungen auf das gesamte Leben: man sieht Leute mit Schwimmflügeln in der Stadt, Fährverbindungen zwischen Studentedörfern und Uni wurden eingerichtet, die wenigen passierbaren Wege und Straßen sind überfüllt mit Joggern – und angeleinten Hunden (hier muss es mehr Hunde als Menschen geben!!!) und die Leute ziehen sich gleich aus! Ich bin noch dick eingepackt im Wantel mit Mütze und Schal (heute war ich aber schon mutiger als gestern: ich hab die Handschuhe weggelassen) und die Finnen springen hier schon halb nackt rum: im T-Shirt oder mit dünnstem Jäckchen. Na gut, +8°C sind hier aber auch schon fast sommerliche Temperaturen. Und ja ich weiß, Deutschland kratzt bereits an der 20°C-Marke, aber das will ich gar nicht wissen. Ihr werdet alle Sonnenbrand bekommen!!!

Musste mich gleich für die neue Saison rüsten: es gab zwei neue Sonnenbrillen!

Musste mich gleich für die neue Saison rüsten: es gab zwei neue Sonnenbrillen!

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s