Lachen wir und trauern wir einen Moment – keine Studiegebühren mehr in NRW

Frau Kraft, sie haben es wirklich geschafft – Respekt! Als Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen haben sie es geschafft – natürlich mit Unterstützung einiger Partner – die Studiengebühren in ihrem Land abzuschaffen. Dafür sage ich als erstes Danke!

Ich werde nun etwas sorgenfreier auf das Wintersemester 2011/12 schauen, wenn ich keine 500 Euro Studiengebühren + (fast) 200 Euro Semesterbeitrag (= 700 Euro gesamt) zu blechen haben. Der Semesterbeitrag bleibt zwar – und wird sicherlich noch erhöht – doch für mein NRW-Ticket zahl ich das gern.

So, nach der ganzen Freude nun aber mal über die Folgen dieser Entscheidung nachgedacht – da kommen viele Sorgen auf. Was wird aus den ganzen Tutoren? Was wird aus den ganzen teils sehr guten Gast-Dozenten? Werden die Öffnungszeiten der Bibliotheken wieder auf wenige Stunden am Tag zurück reduziert? So schwer es auch war, jedes Semester 500 Euro zusammenzukratzen – den Nutzen habe ich doch weitest gehend erkannt und war froh darüber: die Universitätsbibliothek hatte für ein Jahr rund um die Uhr auf – danach immerhin noch von morgens 8 Uhr bis 1 Uhr nachts, die Bereichsbibliothek (die wertvolle Literatur bereithält) hatte bis 20 Uhr offen – was ein großer Vorteil war, weil viele Exemplare nicht ausgeliehen werden dürfen, viele Kommilitonen hatten Jobs erhalten – für ein paar Stunden in der Woche haben sie gutes Geld erhalten (Tutorien, studentische Hilfskräfte, etc.) – ihr seht was ich meine? Wird meine Uni noch diese Leistungen bieten können, wenn sie keine Studiengebühren mehr einnehmen darf? An der Dortmunder Technischen Universität sind etwa 22.000 Studenten eingeschrieben. Gehen wir davon aus, dass rund 20.000 Studenten 500 Euro pro Semester gezahlt haben, hat die Uni in einem Jahr 20 Millionen Euro eingenommen (hoffentlich stimmt die Rechnung – sonst wär es peinlich). Jedenfalls wird dieses Geld sicherlich nicht vom Land NRW oder Frau Kraft komplett ersetzt werden können. Also wird die Uni wohl vor einigen Problemen stehen.

Was ist mit begonnenen Projekten: Bauvorhaben wie Seminarräume, Hörsäle und so weiter? Viele Studiengänge wurden bereits für mehr Studenten ausgelegt, da der Fachbereich dann mehr Geld von der Uni zugewiesen bekam – was passiert jetzt mit dem Mehr an Studierenden? Gibt es einen Kollaps? Werden hunderte oder gar tausende Studenten ihren Nebenjob an der Uni verlieren? Was ist mit Doktoren und anderen wissenschaftlichen Mitarbeitern?

Ich studiere zwar keine Wirtschaftswissenschaften, aber ich palaver trotzdem mal drauf los: ökonomisch gesehen waren die Studiengebühren in NRW ein Joint Venture, was kräftig versemmelt wurde. Das ging am Anfang los und hörte am Ende auf – ein wundervoller Satz. Als der gesetzliche Erlass der Studiengebühren kam gab es kaum eine Hochschule in NRW, die nicht den Höchstsatz von 500 Euro Studiengebühren verlangte. Hat jemand eigentlich vorher mal durchgerechnet, was man eigentlich braucht? Dann weiter: warum wurden die Studiengebühren nicht nach Fachbereich bzw. Studienfach auslegt? Ich kann mir vorstellen, dass ein Design- oder Medizinstudium mehr kostet als vielleicht ein Philosophiestudium. Setzen wir voraus, dass alle Studenten mit dem gleichen Geld auskommen für den Lebensunterhalt, könnten Studiengebühren danach erhoben werden, wie viel für das Studium angeschafft werden muss. Zum Beispiel könnten werdende Architekten oder Medizinier mehr an Studiengebühren zahlen, wenn sie dafür Werkstoffe oder Ausrüstungsmaterialien gestellt bekommen. In anderen Studiengängen ist das nicht nötig: Mathematik, Wirtschaft – eine Freundin sagte mir, sie würde mit Papier, Stift und nem Radiergummi auskommen.

Fazit: natürlich freue ich mich, dass ich im nächsten Semester (WS 2011) keine 500 Euro zu zahlen habe – aber was mir dadurch alles fehlen wird, werd ich wohl etz noch gar nicht abschätzen können. Ich nehme es einfach mal als Motivation schnell fertig zu werden.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Lachen wir und trauern wir einen Moment – keine Studiegebühren mehr in NRW

  1. Milica schreibt:

    Gefaellt mir gut die Seite. Schone Themenwahl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s