Radfahren bei -22 Grad

Radfahren bei -22 Grad

Radfahren bei -22 Grad

Das hat was: Radfahren bei -22 Grad Celsius. Als wir halb acht Uhr abends losgemacht sind waren es bereits -20 Grad. Ich trug nur eine Hose und dachte mir, als ich aus dem Haus war: „Basti, mein Jung, vielleicht solltest du noch eine zweite Hose drunter ziehen.“ Nun ja, die Faulheit siegte – ich mein: ich wollte mal pünktlich sein und ließ es. Auf dem Fahrrad machte es sich bald bemerkbar, dass es nicht die beste Idee des Tages war. Die Hosen nahmen die Kälte sehr schnell auf (ihr wisst schon:

Radfahren bei -22 Grad

Radfahren bei -22 Grad

wegen Fahrtwind und so…) und meine Oberschenkel begannen zu prickeln. Ein sagenhaftes Gefühl. Unser Atem gefrierte sofort, wo er sich nur festhängen konnte. Meine schwarze Fellmütze war nach wenigen Minuten rund um mein Gesicht weiß gefroren (wie auf dem Bild zu erkennen). Auch Lindas Gesicht war schnell tief gefroren. Obwohl ich zwei paar Handschuhe trug (ein Paar dünne drunter, ein paar richtig dicke aus Norwegen drüber) begannen nach einigen Minuten meine Fingerspitzen schmerzend zu frieden. Das nächste mal werde ich einen Heizstab in meinen Handschuhen installieren. Obwohl es wirklich extrem kalt ist und man das alles sehen kann, fühlt es sich nicht wirklich so kalt an. Ich hätte es maximal auf -15 Grad geschätzt.

Quique mit einer leckeren Pizza

Quique mit einer leckeren Pizza

Dass sich die Radelei gelohnt hat, merkten wir als wir in der Pizzaria bei Quique, meinem spanischen Mitbewohner, und den anderen angekommen waren. Es gab riesengroße Pizzen für wenig Geld und es war sehr gemütlich, mit den Menschen aus den Staaten von Amerika, Frankreich und der Schweiz zu reden. Ein sehr gemütlicher Abend. Das Angebot an Pizzen war sehr interessant. So hatte zum Beispiel eine Französin eine Pizza mit Dönerfleich drauf bestellt. Toll fand ich auch, dass man das, was man an Essen nicht geschafft hat, sich einfach selbst in Alu-Folie einpacken konnte (die schwirrte den ganzen Abend durch das Restaurant) und etwas für die ganze Woche hatte. Als wir zurück in der WG waren schaute Quique auf seinen Mac und sein Wetter App zeigte an, dass es -27 Grad seien. Ziehen wir zwei Grad Toleranz ab, sind wir immer noch bei -25 Grad Celsius – das kälteste Wetter, bei dem ich je Rad gefahren bin.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s