Mein neues Fahrrad ist rot!

Nachdem ich den ersten Schritt zum Finnisch-Werden (eine Kaffee-Maschine für umsonst bekommen, die funktioniert und von mir den Namen Matida erhalten hat) gemeistert habe, verlief der zweite Schritt etwas mühselig, aber dennoch erfolgreich: Ein Fahrrad für relativ wenig Geld (har har – der beste Witz in Finnland, denke ich) bekommen. In einem sozialen Netzwerke entdeckte ich einen – nennen wir es – freien Händler. Heute rief ich ihn zwecks Terminabsprache an. Zehn Minuten später stand er vor meinem Haus und wir fuhren zwei Blogs weiter, wo die Räder geparkt waren. Wir gingen erst hinauf in eine seiner Wohnungen. Der treffende Name für dieses Appartment ist wohl Messi-Raum. Aber was solls, er suchte einige Schlüssel von Rädern zusammen und wir gingen wieder nach unten – ich musste die Wohnung zum Glück nicht betreten.

Nunja, die anfängliche Sympathie wich schnell, als er etwas aufdringlich wurde – vor allem mit Sätzen wie „Sie haben Glück, sie sind einer der ersten dieses Jahr, die ein Fahrrad wollen“ oder „Wenn sie es heute nicht kaufen, wird es morgen wohl schon weg sein“ – by the way: morgen ist Sonntag, honey. Das sagte ich ihm freilich nicht, sondern dachte es mir nur. Er versuchte mir erst alte Räder für 80 Euro oder mehr anzudrehen. Ich holte ihn mit dem Satz „Ich will nicht mehr als 50 Euro ausgeben“ auf den Boden der Tatsachen zurück. Wir schauten uns einige an und für zwei entschied ich mir, um sie zu testen. Etz ging die Schlüsselsucherei los – denn die geschätzten 48 Schlüssel für die Schlösser waren weder sortiert noch nummeriert. Aber es ging schneller als gedacht. Währenddessen kam eine Freundin hinzu, die um die Ecke wohnte, das war mir sehr hilfreich, denn der Mann wurde immer unsympathischer.

Ich testete das erste Rad: es klapperte, es wackelte, es zischte (können Fahrräder das eigentlich, fragte ich mich…) und es war grausam darauf zu fahren. Das zweite Rad – ein rotes – war ganz anders. Es ließ sich einfach bedienen, schien sicher zu sein und fühlte sich gut an. Ich kaufte es. Für 70 Euro. Das Schloss gab es für einen Euro dazu. Ich glaub, ich hätte es eigentlich umsonst bekommen sollen. Was solls.

Schritt Zwei auf dem Weg zum Finnen zu werden gemeistert: Fahrrad gekauft! Yeah. (Das Bild vom Fahrrad wird freilich nachgeliefert.)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Mein neues Fahrrad ist rot!

  1. bikebloggerberlin schreibt:

    Na dann viel Spaß mit dem neuen Rad! Hoffentlich gab’s einen Satz Spikereifen dazu 😉
    Interessant, wie viele Deutschländer sich für Finnland begeistern, gerade habe ich wieder bei Max (http://maxkorehnke.wordpress.com/ ) vorbeigeschaut …
    Gruß aus „good old Germany“,
    BikeBlogger

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s